Sicherheit

Die Garde: Repräsentation und Einsatz

Bundesheer


Die Garde: Repräsentation und Einsatz:

Seit einem Jahr durchgehend im Einsatz für das Burgenland 

In der Öffentlichkeit am ehesten wahrgenommen wird die Garde als Repräsentationstruppe des Österreichischen Bundesheeres. Sie unterstützt Bundespräsident, Vertreter der Bundesregierung, sowie der öffentlichen Behörden bei deren protokollarischen Verpflichtungen: Staatsbesuche, Empfänge ausländischer Botschafter oder Generalstabschefs.

Mit dem Ministerratsbeschluss vom 14. September 2015 hat die Bundesregierung entschieden, bis zu 2.200 Soldaten in einen sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz zu schicken. Das Bundesheer unterstützt die Sicherheitsbehörden dabei, die derzeitige Flüchtlingskrise zu bewältigen. Die Soldaten führen dabei Kontrollen im Grenzraum durch und überwachen das Zwischengelände, die „Grüne Grenze“, durch Streifentätigkeit und Besetzen von Beobachtungspunkten.

Im Burgenland sind fast 500 Assistenzsoldaten rund um die Uhr und bei jeder Witterung im Einsatz, davon seit 28. Oktober 2016 durchgehend 132 Soldaten  der Garde aus Wien (insgesamt also mehr als 600 Soldaten). Die Gardesoldaten sind im Bezirk Neusiedl am See für den Schutz der Grünen Grenze verantwortlich. Sie gewährleisten seit fast einem Jahr im unmittelbaren Grenzraum die Sicherheit der burgenländischen Bevölkerung. „Die Gardesoldaten waren in der Vergangenheit und sind in der Zukunft verlässliche und starke Partner, wenn es um die Sicherheit der Burgenländer und Burgenländerinnen geht“, sagt einer der es wissen muss: Der Bürgermeister von Nickelsdorf, Ing. Gerhard Zapfl.

Professionalität, Stärke und Durchhaltungsvermögen sind bei den Gardesoldaten keine Schlagworte sondern gelebte Werte.