Handlungssicherheit bei Terroranschlag auf dem Prüfstand

Anti-Terror-Übung in Oberwart soll Handlungssicherheit stärken. *** Eine Anti-Terror-Übung der Landespolizeidirektion unter Beteiligung von Sondereinheiten und Einsatzorganisationen fand am Mittwoch, 18. Oktober, in Oberwart statt. Übungsannahme war ein terroristischer Angriff mit Geiselnahme während einer Veranstaltung in der Messehalle mit rund 1.000 TeilnehmerInnen.

Landeshauptmann Hans Niessl und Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz machten sich gemeinsam mit Landespolizeidirektor Mag. Martin Huber vor Ort ein Bild vom Verlauf der Übung – die erste dieser Art im Burgenland. Die Anti-Terror-Übung wird in allen Bundesländern durchgeführt. Ziel ist die Stärkung der Handlungssicherheit der Exekutive und eine koordinierte Zusammenarbeit mit den anderen Organisationen und Sondereinsatzkräften.

„Auch wenn Österreich von Terror bisher verschont geblieben und das Burgenland weiterhin das sicherste Bundesland ist, zeigen die Anschläge in Europa in den letzten Jahren, dass die Terrorbedrohung ein Thema ist, mit dem wir uns intensiv auseinandersetzen müssen. Deshalb bin ich der Landespolizeidirektion und allen teilnehmenden Einheiten und Einsatzorganisationen für die Durchführung dieser Anti-Terror-Übung sehr dankbar“, betonte Niessl.

Es sei „sehr sinnvoll, eine Anti-Terror-Übung durchzuführen. Dabei kann auch aufgezeigt werden, wo die potentiellen Schwächen und Stärken bei einem solchen Einsatz liegen“, so Tschürtz. „Daraus können sehr hilfreiche Erkenntnisse für den Ernstfall gewonnen werden“.

Den anwesenden Medien wurde bei einer Schauübung am Vormittag der Ablauf eines Einsatzes vorgeführt, um 13 Uhr fand die eigentliche Anti-Terror-Übung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Übungsszenario war ein terroristischer Angriff zweier offensichtlich ausländischer Täter während einer Großveranstaltung mit rund 1.000 Personen, bei dem es zum Einsatz von Schusswaffen und Handgranaten mit zahlreichen Verletzten und in der Folge auch zu einer Geiselnahme kam. Nach den von den Polizeikräften des Bezirks Oberwart durchgeführten Erstmaßnahmen wurde unter Einsatz der EKO/Cobra die Bergung der Verletzten geprobt. An der Übung nahmen die Kräfte der Landespolizeidirektion Burgenland, das Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive Burgenland, Einheiten des Innenministeriums - EKO/Cobra, Verhandlungsgruppe und Entschärfungsdienst - sowie die Rettungsdienste des Roten Kreuzes und des Arbeiter Samariterbundes teil.

Es herrsche derzeit zwar keine akute Bedrohung für das Burgenland, erklärte Landespolizeidirektor Huber, „aber ein Anschlag kann niemals ganz ausgeschlossen werden“. Im Hinblick auf die reibungslose Kommunikation aller beteiligten Einheiten und Organisationen sei eine solche Übung daher „absolut notwendig“.

Pressefoto zum Download:   Anti-Terror-Übung in Oberwart

Bildtext:   Landeshauptmann Hans Niessl und Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz mit den Teilnehmern der Anti-Terror-Übung in Oberwart

Bildquelle:   Bgld. Landesmedienservice

Hans-Christian Siess, 18. Oktober 2017

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at 
www.burgenland.at